Das kann die Aroniabeere

Seit Kurzem hat die Food X einen neuen Produzenten: Josef – reine Vielfalt. Josef Kolb bewirtschaftet mit seiner Frau Regina 20 Hektar in der Oststeiermark. Auf ca. 1,5 ha wachsen Aroniabeerensträucher. 

Die Aroniabeere – auch Apfelbeere genannt – wächst zwischen Mai und September, wird dann per Hand geerntet und zu hochwertigen Aroniaproukten direkt am Hof verarbeitet. Aronia wird als regionales Superfood gehandelt. Und das kommt nicht von ungefähr, in der kleinen Beere stecken eine Menge an Vitaminen und Mineralstoffen. 

Hier unterstützt die Aroniabeere

  1. Sie stärkt das Immunsystem.
  2. Sie unterstützt bei Hauterkrankungen und Allergien.
  3. Unterstützung der Leberfunktion.
  4. Unterstützung bei Magen- und Darmerkrankungen.
  5. Regulation bei Bluthochdruck.
  6. Regulation des Fettstoffwechsels.
  7. Regulation des Blutzuckerspiegels bei Diabetes mellitus.
  8. Sie wirkt entzündungshemmend.
  9. Sie erneuert und schützt die Zelle vor oxidativem Stress.

Vitamin C und Flavonoide – die Wunderwaffen

Vor allem das enthaltene Vitamin C und die Flavonoide „Anthocyane“ sind die Wunderwaffen der Aroniabeere. Sie mindern nämlich die Freien Radikale, welchen wir durch unseren Lebensstil verstärkt ausgesetzt sind. Freie Radikale entstehen z. B. durch Luftschadstoffe, Medikamente, Alkohol, UV-Strahlung, Stress etc. und erzeugen „oxidativen Stress“. Zudem intensivieren das Vitamin C und die Flavonoide die Zell-Abwehr, wirken so oxidativem Stress entgegen und unterstützen die Zelle in ihrem Wiederaufbau.

Enthaltene Vitamine und Mineralstoffe und ihre Wirkung

Die Aroniabeere enthält folgende Vitamine: 

  1. Vitamine B1, B2, B6 & B12 (Nervensystem, Energiestoffwechsel, Fett- und Eiweißstoffwechsel, Immunsystem, Blutbildung)
  2. Folsäure (Zellneubildung, Blutbildung, Nervenstoffwechsel)
  3. Niacin (Energie- und Nervenstoffwechsel)
  4. Pantothensäure (Wachstums-, Stresshormone)
  5. Viatmin C (Antioxidante, Immunsystem, Eisenstoffwechsel)
  6. Vitamin A (Sehkraft, Immunsystem)
  7. Vitamin D3 (Knochenstoffwechsel, Immunsystem, Darmgesundheit)
  8. Vitamin E (Zellschutz, Durchblutung, Gefäßschutz)
  9. Vitamin K (Blutgerinnung, Knochen, Haut)

Und folgende Mineralstoffe/Spurenelemente:

  1. Calcium (Knochen, Zähne, Nervensystem, Blutgerinnung)
  2. Magnesium (Muskulatur, Nervenstoffwechsel)
  3. Kalium (Herzfunktion, Nervensystem, Wasserhaushalt)
  4. Eisen (Blutbildung, Sauerstofftransport)
  5. Kupfer (Knochenstoffwechsel)
  6. Mangan (Knochenstoffwechsel, Immunsystem)
  7. Zink (Haut, Haare, Immunsystem)

Quelle: Kleine Beere – Große Wirkung; Döll; 2013)

Verzehrsempfehlung

Pro Tag werden 150 ml Direkt-Saft, auch Ursaft genannt, oder eine Hand voll Beeren empfohlen. „Das ist aber nur eine Empfehlung“, sagt Regina. „Viel wichtiger ist, dass jedeR auf sich selbst hört und schaut, was einem/einer gut tut. Die Menschen haben verlernt, auf den Körper zu hören.“ Da die Aroniabeere sehr stark den Stoffwechsel anregt und den Körper entgiftet, rät Regina dazu, nicht allzu viele Aroniabeeren zu verzehren. „Eine Saftkur sollte nach 5 bis 6 Wochen für 1 Monat pausiert werden.“, empfiehlt sie uns auf Nachfrage. Aronia wirkt zwar blutdrucksenkend, jedoch ist das nicht bedenklich, wenn man normale Mengen zu sich nimmt. „Ich sag immer: Aronia wirkt ausgleichend.“, meint Regina auf meine Nachfrage und lacht. Sie kann nicht ganz glauben, welche Mythen zu ihrer Lieblingsbeere im Internet herumgeistern.

Weitere Produkte von Josef – Nachhaltige Vielfalt

Neben Aroniaprodukten gibt es bei Josef- nachhaltige Vielfalt auch noch Weidegänse, Styria Beef und Kartoffeln. Die Kartoffeln werden jedes Jahr Anfang September nach dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft gemeinschaftlich geerntet werden. Wie das abläuft, kannst du hier nachlesen. Ab 2019 wird es auch die Möglichkeit geben, Aronia selbst zu ernten.

Die Food X freut sich schon sehr darauf, mit den tollen Aronia-Produkten versorgt zu werden. 

Schreibe einen Kommentar