Putzen mit Backpulver

Es gibt einen Grund, warum es bei uns immer Nicht-Bio-Backpulver im Haushalt gibt: Das nehme ich gern zum Putzen und es ist doch deutlich billiger als die Bio-Variante. Bisher habe ich das immer rund um Armaturen in Küche und Bad verwendet. Einfach aufstreuen, feucht machen, einwirken lassen, mit einem alten Zahnbürstel um die Armatur herumfahren, fertig. Nun habe ich letztens auf einer amerikanischen Haushaltsseite gesehen, dass das auch bei Holz geht, dass man mit Backpulver putzt. Im Schlafzimmer haben wir ein Sideboard aus Vollholz stehen, da schläft nachts unser Schmutzhund davor und dreckelt das Kastel ordentlich ab. Ich will nicht mit irgendwelchen Hammer-Putzmitteln putzen, die natürlichen haben leider nicht gut gewirkt. 

Also los und einen Versuch gestartet: 2 Teile Backpulver mit 1 Teil Speiseöl vermischen. Ich habe so ein Dreier-Packel vom Backpulver genommen, das hat für das ganze Sideboard gereicht.

Die Mischung habe ich mit dem Zahnbürstel gut verrührt und dann geht die mühsame Putzerei mit dem Zahnbürstel los. Auf allen Vieren macht’s ja bekanntlich besonders Spaß. :p

 

Am besten legt man über die gesamte Länge, die man putzt, Küchenrolle hin, weil die Putzpaste tropft natürlich runter.

Es war aber schon sehr beeindruckend, welche grauslichen graubraunen Wutzeln diese Backpulver-Paste beim Putzen gemacht hat. 

Ich habe dann die ganze Fläche noch mit Küchenrolle abgewischt und so hat das Ergebnis von einmal Drüberwischen ausgeschaut. 

 Da die Oberfläche noch recht rau war vom Backpulver, bin ich dann noch mit einem nebelfeuchten Fetzen drübergegangen.

Nach dem Putzen schaut das Kastel jetzt nicht aus wie neu, was nach 15 Jahren Hund auch ein Wunder wäre, aber beeindruckend schöner ist es auf jeden Fall! 

 Durch das Öl glänzt die Oberfläche wirklich toll.

Das war jetzt gerade der erste Haushaltstipp, den ich in meinem Leben weitergegeben habe … 😉

Schreibe einen Kommentar