Produzentenportrait: CauCawa

Wer in den letzten Tagen das FoodCoop Lager betreten hat, dem ist vielleicht der Duft nach Kakao in die Nase gestiegen. Denn wir haben unsere erste Bestellung von CauCawa erhalten.  Den ganzen Weg vom 7. Bezirk bis ins Lager – ich holte die Bestellung nämlich bei Richard Hofer, der hinter CauCawa steht, ab – stieg mir der leckere Duft von Kakao in der Straßenbahn in die Nase. Die Übergabe des Pakets fand im Park nahe seiner Wohnung im 7. Bezirk statt, damit wir noch ein schönes Foto schießen konnten 😉 Richard „schupft“ alles allein. Von der Bestellung bei den ProduzentInnen, über das Verpacken und Vertreiben der Produkte. 

„WOW, SO SCHMECKT ALSO KAKAO DIREKT VOM BAUM…“

Das war Richard´s erster Gedanke, als er das erste Mal in seinem Leben frisch geröstete Kakaobohnen direkt vom Baum gekostet hatte. Im Rahmen seiner Weltreise lebte und arbeitete er einen Monat lang auf der Kakaofarm “Fazenda Pura Vida“ mitten im brasilianischen Dschungel. Seitdem ist Richard dem Kakao verfallen. Weil ihn diese Leidenschaft nicht los ließ, gründete er 2016 CauCawa, um die Kakaoprodukte direkt von den ProduzentInnen in Österreich zu vertreiben. 

Richard auf der brasilianischen Kakaofarm © CauCawa

Herkunft und Sortiment

Der Kakao von CauCawa stammt aus Peru, Ecuador, Brasilien und der Dominikanischen Republik. Kakaobutter, Kakaomasse, Kakaonibs, Kakaobohnen und Kakaopulver hatten wir nun kurzzeitig in unserem Lager. Geröstet und ungeröstet gibt es die Bohnen, die Kakaomasse , das Kakaopulver, die Kakaonibs und die Kakaobutter sind roh. Was Rohkakao eigentlich ist und welche Vorteile er gegenüber geröstetem Kakao hat, kannst du hier im Detail nachlesen.

Was besonders toll ist: Wenn wir eine höhere Bestellmenge schaffen, erhalten wir die Produkte in größeren Gebinden, können so also Verpackungsmaterial einsparen.

Ehrlicher Kakao – Was ist das?

Richard ist wichtig, dass der Kakao „ehrlich“ ist. Was bedeutet das? 

  1. respektvoller Umgang mit Mensch, Natur und Kakao
  2. biologischer Anbau – alle Kakaos, ausgenommen jener aus Brasilien, sind bio-zertifiziert. Dafür wird in Brasilien die Permakultur hoch gehalten. Und die kommt ganz ohne Bio-Zertifizierung aus.
  3. fairer Handel
  4. Erhaltung der Vielfalt auf den Kakaofarmen
  5. hohe Qualität
  6. die Wertschöpfung bleibt im Anbauland

In Brasilien hat Richard gesehen, dass faire Kakaoproduktion und ein Handel auf Augenhöhe möglich ist. In Ecuador, der Dominikanischen Republik und Peru hat er weitere vertrauensvolle Partner gefunden und sein Produktsortiment erweitert.

Wenn du mehr über CauCawa und Kakao wissen möchtest, schau auf der Website von CauCawa vorbei. Dort findest du alle Informationen zur Geschichte und Philosophie von CauCawa, detaillierte Produktbeschreibungen. Und auch Rezepte gibt´s dort. Was du zum Beispiel mit der Kakaobutter machen kannst? Siehe hier:

Selbst gemachte Kosmekti mit CauCawa Kakaobutter ©CauCawa

Oder schau auf Richard´s facebook-Seite vorbei. Dort gibt es immer wieder Neuigkeiten und Rezepte von Food Bloggern, die zum Beispiel Schokolade mit CauCawa-Produkten selbst herstellen.

Vielen lieben Dank an Richard für die tollen Produkte und auch die Fotos, die er uns für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat!

Schreibe einen Kommentar